Dienstag, 19. Juli 2016

Francesca Haig - Das Feuerzeichen I [Rezension]

Dunkelbunt



Titel:
 Das Feuerzeichen I

Autor: Francesca Haig
Genre: Roman | Fantasy | Dystopie
Erschienen: 26.10.2015
Verlag: heyne fliegt | Randomhouse
Seiten: 480
erhältlich als: Hardcover, eBook
Reihe: ja, Teil 1/3

"Vierhundert Jahre in der Zukunft: Durch eine nukleare Katastrophe wurde die Menschheit zurück ins Mittelalter katapultiert. Es ist eine Welt, in der nur noch Zwillinge geboren werden. Zwillinge, die so eng miteinander verbunden sind, dass sie ohne einander nicht überleben können. Allerdings hat immer einer von beiden einen Makel. Diese sogenannten Omegas werden gebrandmarkt und verstoßen.


Es ist die Welt der jungen Cass, die selbst eine Omega ist, weil sie das zweite Gesicht besitzt. Während sie Verbannung, Armut und Demütigung erdulden muss, macht ihr Zwillingsbruder Zach Karriere in der Politik. Cass kann und will diese Ungerechtigkeit nicht länger ertragen und beschließt zu kämpfen. Für Freiheit. Für Gerechtigkeit. Für eine Welt, in der niemand mehr ausgegrenzt wird. Doch die Rebellion hat ihren Preis, denn sollte Zach dabei sterben, kostet das auch Cass das Leben …
[Quelle:klick

Das Cover finde ich ehrlich gesagt nicht so schön. Das Omega-Zeichen passt zwar sehr gut zur Geschichte aber die Farben des Covers und die Schrift sprechen mich persönlich nicht so sehr an. 
Ich hatte immer gedacht, sie würden nachts kommen, stattdessen ritten die sechs Männer zur heißesten Zeit des Tages über das Flachland.
Cass ist ein Omega - das bedeutet, sie ist der verstoßene Zwilling und ihr Zwillingsbruder ist der Alpha, dem eine rosige Zukunft bevorsteht. Omegas haben meist körperliche Einschränkungen oder sie können Dinge, die die Alphas nicht können und sind deswegen eine Bedrohung. Cass ist eine Seherin, man sieht ihr äußerlich nicht an, dass sie anders ist als ihr Bruder Zach. Deswegen wird Cass nicht wie andere Omegas schon im Kleinkindalter gebrandmarkt und aus der Gesellschaft verstoßen. Sie hat "Glück" und darf bis sie eine Jugendliche ist in ihrer Familie verbleiben. 

Doch trotzdem ist allen klar, dass entweder Cass oder Zach verbannt werden muss denn so ist es immer. Es gibt einen Zwilling, der bleiben darf und einen, der als Omega gebrandmarkt wird. Dennoch sind die beiden auf extreme Weise miteinander verbunden, auch wenn sie sich den Rest ihres Lebens nie wieder sehen. Geschieht dem einen Zwilling etwas ernsthaftes, so ergeht es dem anderen Zwilling gleichermaßen. Stirbt der eine Zwilling, sterben beide. 

Das ist die Welt, die Francesca Haig hier erschaffen hat und womit sie eine grandiosen Idee umgesetzt hat, wie ich finde. Die Idee, dass jeder Mensch einen Zwilling hat und man mit diesem für immer verbunden ist, finde ich wirklich gut. Auch die Welt, wie sie sich unter diesen Umständen sehr wahrscheinlich entwickeln würde, finde ich in "Das Feuerzeichen" wirklich sehr gut umgesetzt. 

Leider weist das Buch aber auch einige Längen auf, vor allem im 2. und 3. Drittel. Für meinen Geschmack wurden hier viele Sätze zu oft wiederholt (ich kann das Wort Beichtmutter echt nicht mehr "hören"!), ganz offensichtliche Dinge ausgesprochen obwohl sie auch der Fantasie des Lesers hätten überlassen werden können und die Handlung wurde künstlich in die Länge gezogen. 

Das finde ich wirklich schade denn ich denke das Buch wäre eine echte Spannungkanone gewesen, wenn es 200 Seiten kürzer gewesen wäre. So hab ich mich leider durch einige Längen durchgequält, die unnötig waren. Die Spannung kam aber immer wieder durch, sodass ich doch dran geblieben bin und auch Teil 2 lesen werde. 

Die Protagonistin Cass finde ich sympathisch und sehr erwachsen. Sie macht einen authentischen Eindruck auf mich und ich konnte mich in vielen Situationen in sie hineinfühlen. Gerade die Art, wie sie die Zwillinge sieht, konnte ich gut nachvollziehen. 

Dafür fand ich leider den Protagonisten Kip sehr farblos und langweilig. Er hat für mich einfach viel zu wenig Charakter und läuft Cass nur blind hinterher. Ich verstehe nicht ganz wieso alle anderen Protagonisten so stark ausgearbeitet wurden, nur Kip nicht. Und das, obwohl er eine zentrale Rolle in diesem ersten Teil spielt. Kip hat mich teilweise doch etwas geärgert, hauptsächlich aber gelangweilt.

Ich habe für diesen ersten Teil wirklich lange gebraucht, habe zwar fast täglich darin gelesen aber doch verging ca. ein Monat, bis ich es durch hatte. Die schon erwähnten Längen bringen mich leider dazu Sterne abzuziehen aber dennoch kann ich dem Feuerzeichen 3 von 5 Sternen geben. 

Francesca Haig wuchs in Tasmanien auf und promovierte in Literaturwissenschaften an der Universität Melbourne. Wenn sie nicht gerade an ihren eigenen Texten arbeitet, unterrichtet sie Kreatives Schreiben an der Universität von Chester. Für ihre Gedichtsammlungen wurde sie bereits mehrfach ausgezeichnet. Mit Das Feuerzeichen legt sie nun ihre erste Romantrilogie vor. Francesca Haig lebt mit ihrer Familie in London.



Hier geht es zur Leseprobe!


Vielen Dank an das Bloggerportal und Randomhouse  für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Montag, 18. Juli 2016

Lilly Lindner - Die Autobiographie der Zeit [Rezension]

Dunkelbunt




Montag, 11. Juli 2016

Amy Reed - Abschied für immer und nie [Rezension]

Dunkelbunt





Titel: Abschied für immer und nie
Autor:  Amy Reed
Genre: Roman
Erschienen: 10.11.2015
Verlag: Harper Collins
Seiten: 320
erhältlich als: Hardcover, eBook
Reihe: nein

""Mal im Ernst, Evie, was haben wir schon zu verlieren?" Was die krebskranke Evie noch will, ist eine letzte Reise. Noch einmal das Adrenalin in den Adern spüren. Noch einmal auf den Rat ihrer Freundin Stella hören: Lebe wagemutig. Aber die Flucht aus der Klinik wird alles verändern? Evie fällt es unsagbar schwer, in die Welt der Gesunden zurückzufinden. Bis sie Marcus trifft. In seiner Nähe fühlt sie sich lebendig. In seinen Exzessen, seinen fantastischen Höhenflügen. Nur ahnt sie nicht, dass sie nur einen Schritt vor dem Abgrund steht?" [Quelle:klick

Das Cover finde ich wunderschön. Es ist gleichzeitig verträumt und traurig, passt also wirklich gut zum Inhalt.
„Kommt, wir gehen in die Cafeteria“, sagt Stella. Sie ist rastlos. Sie ist immer rastlos.
Evie hatte mal ein normales Teenager-Leben, mit festem Freund, Schule, bester Freundin und jede Menge Spaß beim Cheerleadern. Doch ihr durchschnittliches Leben wird komplett auf den Kopf gestellt, als Evie wegen eines gebrochenen Beins ins Krankenhaus kommt und dort die Diagnose Krebs bekommt. 

Es ist ein seltener Krebs und alles geht sehr schnell. Evie steht kurz vor dem Tod und wird immer schwächer. An ihrer Seite hat sie eine sehr fürsorgliche Familie, den extrem besorgten festen Freund Will und - und das ist Evie am wichtigsten - ihre beste Freundin Stella. Stella ist erst ihre beste Freundin, seitdem sie sich im Krankenhaus kennen lernten, dafür ist sie für Evie zum wichtigsten Menschen in ihrem Leben geworden. 


Stella muss ebenso mit einem schlimmen Schicksal kämpfen, hat aber eine wahnsinnige Kraft in sich und kann Evie immer wieder motivieren, zum lachen bringen und sie von der Krankheit ablenken. 
Doch dann geschieht das unvorstellbare: Evie wird gesund und darf nach Hause, während andere in ihrem Umfeld sterben.


Evies Leben ist vorbei aber es ist doch nicht vorbei. Sie hat zwar den Krebs auf wundersame Weise überlebt aber sie fühlt sich dafür, als sei sie Schuld am Tod der anderen. Nur weil sie überlebt hat, mussten andere sterben. Mit dieser massiven Last auf ihren geschwächten Schultern kann Evie nicht leben und so verändert sie ihr Verhalten zu Hause radikal.

Ihre Familie ist glücklich, dass die verloren geglaubte Tochter dem Tod von der Schippe gesprungen ist, doch von Glück kann man wenn es nach Evie geht nicht wirklich reden. Sie fühlt sich für den Tod anderer Menschen verantwortlich und kann kaum mit dem Schmerz umgehen. Sie denkt, die Welt wäre ein besserer Ort wenn Evie stattdessen gestorben wäre. Sie bemerkt in ihrem Leid gar nicht, wie sehr sie ihren Mitmenschen Unrecht tut.

Evie wird zu einem ganz anderen Menschen und weder sie noch ihr Umfeld kann mit dieser massiven Veränderung umgehen. Erst als sie Marcus kennen lernt, der gar nichts von ihrem Schicksal weiß, blüht Evie in seiner Gegenwart auf. Doch auch er kann sie nicht retten, denn die wenigen positiven Momente in ihrem Alltag halten Evie nicht davon ab, in einen Strudel aus Depressionen, Wut und Medikamentenmissbrauch zu geraten.



"Abschied für immer und nie" war ein Buch, was mich wirklich noch mal extrem berührt hat. Es gibt nicht so viele Romane, die mir wirklich unter die Haut gehen, dazu gehört schon viel und die "typischen" Krebs-Geschichten in Büchern kennt man einfach schon. Umso mehr habe ich mich darüber gefreut, dass Amy Reeds Roman direkt in mein Herz getroffen hat. Ich würde sogar so weit gehen zu sagen, dass "Abschied für immer und nie" in etwa so berührend für mich war wie John Greens "Das Schicksal ist ein mieser Verräter". 

Ich habe zwar zwischenzeitlich Probleme gehabt, Evie sympathisch zu finden aber genau das macht die Geschichte aus. Man möchte sie schütteln, damit sie aus ihrem Strudel aus negativen Gedanken herausfindet. Ich hatte Mitgefühl mit ihr, habe sie aber auch andererseits gut verstehen können. Sie möchte nicht mehr nur als das "Krebs-Mädchen" gesehen werden sondern bei Fehltritten bestraft werden, ein ganz normales Leben führen und selbstbestimmt handeln können. Sie möchte Fehler machen, Probleme haben und verstanden werden. 

Im krassen Gegensatz hierzu stand aber andererseits mein Verständnis für Evies Familie und Freunde. Sie sind einfach nur froh, dass Evie überlebt hat, und möchte sie vor allem bösen beschützen. Sie können es nicht verstehen, wieso sie sich so gegen die Normalität wehrt und mir würde es als Angehörige wohl ähnlich ergehen.

Ich habe mir während des Lesens von beiden Seiten mehr Verständnis für die jeweils andere Seite gewünscht. Ich habe mir gewünscht, dass am Ende alles gut wird. Ich habe mir gewünscht, dass das Buch nicht endet. 

Das Ende des Buchs hat mich dann nochmal wirklich umgehauen. Ob positiv oder negativ kann ich euch nicht einmal sagen. Selbst jetzt nicht, wo es schon eine Weile her ist, dass ich das Buch beendet habe.
Es bleibt mir nur zu sagen, dass Amy Reed mich hier zutiefst fesseln konnte und ich das Buch wirklich gut fand. Wirklich wirklich gut! 

Ich vergebe 5 von 5 Sternen.



Amy Reed, geboren und aufgewachsen in und um Seattle, hat vor ihrem 18. Lebensjahr acht Schulen besucht. Die häufigen Umzüge haben sie rastlos gemacht. Nach dem Abschluss der Film-Hochschule in an Francisco hat sie ihren Master in Creative Writing auf dem New College in Kalifornien absolviert. Heute lebt sie mit ihrem Mann in Ashville, North Carolina, wo sie sich endlich zu Hause fühlt.





Hier geht es zur Leseprobe!


/ Ich bedanke mich auch noch einmal herzlich bei Miriam vom Harper Collins Verlag, die mir so lieb zur Seite gestanden und mich mit einem vollständigen Rezensionsexemplar gerettet hat! 

Freitag, 1. Juli 2016

Neuerscheinungen: Juli 2016

Dunkelbunt

Es ist wieder so weit: Ein neuer Monat ist angebrochen und dieses Mal bin ich sogar pünktlich am 1. dabei, mit den Büchern die mich diesen Monat besonders interessieren. Die Neuerscheinungen klingen vielversprechend, was sagt ihr? Ist euer Neuerscheinungs-Favorit auch dabei?


- Band 2 - 



In letzter Sekunde wurden Mare und Prinz Cal von der Scharlachroten Garde aus der Todesarena gerettet. Die Rebellen hoffen, mit Hilfe der beiden den Kampf gegen die Silber-Herrschaft zu gewinnen. Doch Mare hat eigene Pläne. Gemeinsam mit Cal will sie diejenigen aufspüren, die sind wie sie: Rote mit besonderen Silber-Fähigkeiten. Denn auch der neue König der Silbernen, ihr einstiger Verlobter, hat es auf diese Menschen abgesehen. Aber schnell wird klar, dass er eigentlich nur eins will – und zwar um jeden Preis: Mare.

Erscheint am 01.07.2016 bei Carlsen | als HC | eBook

Hier gehts zur Leseprobe






Ich muss gestehen: Teil 1 hab ich bisher noch nicht gelesen, hab ihn aber schon auf meinem Kindle. Ich denke das muss ich jetzt wirklich mal ändern, wo doch auch alle sooo davon geschwärmt haben! Denn jetzt erscheint schon Teil 2 und ich kenne mich ja: Wenn ich jetzt nicht hinterherkomme dann wird das nix mehr mit der Reihe :D




Ahnungslos reisen Lucie und Jem mit einer Austauschgruppe in die USA. Doch als ihr Flugzeug am Denver Airport notlandet, wird ihnen schnell klar: Die Welt, wie sie sie kennen, gibt es nicht mehr. Die Flugbahn überwuchert, das Terminal menschenverlassen, lauern überall Gefahren. Sogar die Tiere scheinen sich gegen sie verschworen zu haben: Wölfe, Bären, Vögel greifen die Jugendlichen immer wieder in großen Schwärmen an. Was ist bloß geschehen? Während ihrer gefahrvollen Reise durch die neue Welt erfahren sie von einem Kometeneinschlag. Und von ein paar letzten Überlebenden in einer verschollenen Stadt. Aber wie sollen sie die erreichen, wenn die ganze Erde sich gegen sie verschworen hat?



Erscheint am 01.07.2016 im Arena Verlag | als Broschur | eBook

Keine Leseprobe gefunden



Thomas Thiemeyer hat mich bisher noch nicht so angesprochen, weswegen ich noch nichts von ihm gelesen habe. Seine neue Dystopie "Evolution" klingt aber spannend und das Cover finde ich wirklich schon super. Das Setting ist genau mein Ding und ich werde das Buch auch auf jeden Fall lesen. Wahrscheinlich aber noch nicht jetzt. 




Quinn und Piper sind Zwillinge, doch sie sind sich noch nie begegnet. Erst als ihre Mutter bei einem tragischen Unfall stirbt, treffen sich die Schwestern auf der Beerdigung. Piper ist begeistert und fasziniert. Für sie ist Quinn der Schlüssel zu einem uralten Familiengeheimnis. Doch Quinn ist voller Misstrauen. Warum wurde sie ihr Leben lang von ihrer Schwester ferngehalten? Schlummert in ihr tatsächlich eine dunkle Seite, vor der sie ihre Mutter und Großmutter immer gewarnt haben? Ist sie eine Gefahr für Piper? Während Quinn ihre Vergangenheit hinter sich lassen will, vergräbt sich Piper immer tiefer in die Mythen und Prophezeiungen, die sich um ihre Familie ranken – und tritt damit ein Inferno los.


Erscheint am 05.07.2016 bei Coppenrath als HC | eBook

Hier gehts zur Leseprobe




Teri Terry mag ich ja ganz gerne und ihr neustes Werk "Book of Lies" sieht nicht nur gut aus sondern hört sich auch echt vielversprechend an. Der Verlag beschreibt es mit "düster, fesselnd, magisch" - Na da bin ich ja wirklich mal gespannt.



Seit dem Tod ihrer Eltern im vergangenen Herbst ist für die Schwestern Mado (15) und Patty (20) nichts mehr wie vorher. Die chaotische Patty ist jetzt Mados offizieller Vormund - auf Probe. Aber dann ist Patty schwanger, die Vormundschaft infrage gestellt, Mado droht das Heim. Was nun? Das wollen Mado und Patty nach dem Sommer entscheiden. Zunächst einmal geht es in das Ferienhaus ihrer Eltern, in die Ardèche. Wider Erwarten wird die Zeit dort wunderbar. Das Wetter ist herrlich und die Schwestern lernen zwei holländische Brüder kennen. Mado verliebt sich in Sander, Patty in Daan. Doch das Glück ist nicht von Dauer. Die Holländer reisen ab. Beide Schwestern sind unendlich traurig, Patty bekommt sogar Fieber und dann setzen plötzlich die Wehen ein ...

Erscheint am 22.07.2016 bei dtv | als TB | eBook

Hier geht es zur Leseprobe


Ein sehr schönes Cover, eine tolle Story und ein wahrer Titel - was will man mehr. Ich bin gespannt und denke das ist ein Buch was man sehr gut mal zwischendurch lesen kann und sollte.


Als Tate zum Studium nach San Francisco zieht, stolpert sie dort gleich am ersten Abend über Miles Archer: Miles, der Freund ihres Bruders, der niemals lächelt, meistens schweigt und offensichtlich eine schwere Bürde mit sich herumträgt. Miles, der so attraktiv ist, dass Tate bei seinem Anblick Herzflattern und weiche Knie bekommt. Miles, der, wie er selbst zugibt, seit sechs Jahren keine Frau mehr geküsst hat. Miles, von dem Tate sich besser fernhalten sollte, wenn ihr ihr Gefühlsleben lieb ist …

Erscheint am 22.07.2016 bei dtv | als TB | eBook

Hier gehts zur Leseprobe










Da hab ich doch tatsächlich in meinem Neuerscheinungspost zuerst den neuen Roman von Colleen Hoover vergessen! Also jetzt ein Update... "Zurück ins Leben geliebt" muss natürlich mit auf meine Neuerscheinungs-Liste, ganz klar! 


Als Louisa die Castings für die brandneue TV-Show »Battle Island« erfolgreich besteht, glaubt sie sich ihrem Ziel ein Stück näher: Mit dem Preisgeld die Therapie ihrer Mutter bezahlen und sie so vor dem sicheren Tod retten. Millionen von Zuschauern werden ihre Suche nach einem Schatz verfolgen, der auf einer von der Außenwelt abgeschnittenen Insel im Atlantik versteckt ist. Doch auch die anderen Kandidaten wollen an das Geld – dazu ist ihnen jedes Mittel recht, und so wird aus der Unterhaltungsshow bitterer Ernst ...


Erscheint am 25.07.2016 bei cbj | randomhouse | als Broschur 


Hier gehts zur Leseprobe









Also wenn das nicht spannend klingt dann weiß ich auch nicht! "Battle Island" klingt ganz nach meinem Geschmack und wird deswegen auch hoffentlich zeitnah von mir gelesen werden. Seid ihr auch schon so gespannt wie ich? 


Josh und Alex sind Freunde – bis Alex mit Rikki flirtet, für die Josh schwärmt. Um ihm eins auszuwischen, loggt Josh sich auf Alex‘ Facebook-Seite ein. Als er dort ein Nacktfoto der scheuen Anna entdeckt, postet er es spontan mit einem blöden Kommentar – in Alex‘ Namen. Wie erwartet, kriegt der Ärger. Doch die Sache läuft aus dem Ruder, denn nicht nur Alex wird Opfer von Joshs Aktion, sondern auch Anna. Das hat Josh nicht gewollt, aber zum Geständnis fehlt ihm der Mut. Dann bittet Alex ihn auch noch um Hilfe. Was nun?


Erscheint am 28.07.2016 bei Carlsen | als TB | eBook


Hier gehts zur Leseprobe





Social Media ist nicht immer nur gut und gerade für Jugendliche nicht ungefährlich. Das macht Thomas Feibel in seinem Jugendbuch zum Thema und ich bin gespannt, wie er es umsetzt.




Donnerstag, 30. Juni 2016

Monatsrückblick: Mai und Juni

Dunkelbunt

Im Mai hab ich keinen Monatsrückblick geschrieben, deswegen pack ich heute mal wieder zwei Monate zusammen. Wollen wir mal gemeinsam schauen, was sich im Mai und Juni bei mir so ereignet hat...




Meine Favoriten im Mai und Juni:


"Hidden Bodies" ist die Fortsetzung von "YOU", welches ich schon grandios fand. Mein absolutes Highlight im Juni und wirklich empfehlenswert, wenn ihr gerne eine Mischung aus Thriller und Roman habt.


Das ist mal ein Roman, der eigentlich so gar nicht zu meinem Genre gehört aber dennoch fand ich ihn wirklich super unterhaltsam und kann "Glück ist, wenn man trotzdem liebt" wirklich nur empfehlen! Vor allem eine super Sommer-Lektüre, wenn ihr noch nach einer sucht :)


Flop der Monate Mai und Juni:


Das war wohl nix. Der Klappentext hörte sich so vielversprechend an doch leider konnten meine Erwartungen hier überhaupt nicht erfüllt werden. Wer mehr wissen möchte klickt auf das Cover.



Gelesene Bücher: 5 Stück - das ist nicht so besonders viel für 2 Monate aber immerhin etwas :D 

Gelesene Seiten: 2.122

Meine Rezensionen: 

Im Mai:

"Nur drei Worte" von Becky Albertalli | * * * *
"Mördermädchen" von Elizabeth Little | *

Im Juni:

"Hidden Bodies" von Caroline Kepnes | * * * * *
"Glück ist, wenn man trotzdem liebt" von Petra Hülsmann | * * * * *
"Schattentraum 1" von Mona Kasten | * * * *

Ausstehende Rezension:

keine

Meine liebsten Rezensionen:

Bei der lieben Marie gab es eine tolle Blogtour zum Buch "Glück ist, wenn man trotzdem liebt". Schaut bei ihr unbedingt mal vorbei, es lohnt sich! Klick!

Am Samstag, den 04.06., war ich mit dem Smyles-Team auf der LitBlog Convention in Köln. Hierfür habe ich noch vor, ein Video zu basteln, bin aber bisher nicht dazu gekommen. 
Für ein paar Eindrücke könnt ihr auch gerne schon mal bei Bianca vorbeischauen.

Hier habe ich euch ein paar Gedanken zum Thema "wie lese ich eigentlich am liebsten?" festgehalten. Schaut doch mal vorbei wenn es euch interessiert. 

Für das wundervolle Buch "Tage mit Leuchtkäfern" habe ich euch eine Zitatesammlung zusammengestellt. Das Buch war wirklich wahnsinnig schön und ich hätte mir so gut wie alles als Zitat markieren können.


Liebste Fotos von mir: 





Für mehr Fotos könnt ihr mir auch gerne auf Tookapic einen Besuch abstatten oder euch auf meiner Unterseite zum Projekt 365 meine liebsten Fotos ansehen.

Sonntag, 26. Juni 2016

Caroline Kepnes - Hidden Bodies [Rezension]

Dunkelbunt

Freitag, 24. Juni 2016

The way I read [Gedanken]

Dunkelbunt

Ich liebe Bücher und ich habe das Lesen zu einem meiner liebsten Hobbies auserkoren. Ich blogge nun schon seit 2013 über Bücher und in dieser Zeit ist viel passiert. Ich habe wahnsinnig viele liebe Menschen kennengelernt und durfte bei so vielen tollen Events dabei sein. Ich habe Autoren, Verlagsmitarbeiter und Organisatoren ins Herz geschlossen und so viel erlebt. Doch eins ist über die Zeit gleich geblieben: Die Art, wie ich am liebsten lese.


Viele Leser - insbesondere Buchblogger - bevorzugen das gedruckte Buch und da schließe ich mich mit ein. Es gibt keinen schöneren Geruch als die frische Druckerschwärze eines gerade gekauften neuen Buchs! Wenn ein Buch erscheint, auf das ich schon hingefiebert habe, dann schleiche ich in der Buchhandlung um das Regal herum und wenn ich es dann in den Händen halte, dann bin ich ehrfürchtig. Ich freue mich, dass Bücher noch gedruckt werden und das eBook es noch nicht geschafft hat, die Bücher zu verdrängen. 



Bei gedruckten Büchern bevorzuge ich Hardcover oder Broschuren. Taschenbücher mag ich natürlich auch aber wenn ich es mir aussuchen könnte dann würde ich am liebsten zu jedem Buch ein Hardcover besitzen. Was ich gar nicht ausstehen kann ist es, eine Reihe zu besitzen und darin einen Mix aus Büchern zu haben: Mal Hardcover, mal Taschenbuch... Ich hab dann immer das Bedürfnis, das "fehlende" Buch nachzukaufen, auch wenn ich es schon gelesen habe. Kennt ihr das Problem auch? 





Außerdem lese ich gerne vor dem schlafen im Bett auf meinem Kindle Paperwhite. 

Ich liebe dieses Teil, echt! Wenn mein Freund schon schläft kann ich noch lesen ohne ihn zu stören, das ist ein riesiger Vorteil für mich. Auch wenn ich nicht so viel mit mir rumschleppen will, aber trotzdem etwas für unterwegs zu lesen brauche, erfüllt der Ebook-Reader seinen Zweck sehr gut. Er ist leicht, es passend sehr viele Bücher drauf, die Beleuchtung ist super. Ich möchte meinen Kindle nicht mehr missen.


Wie lest ihr denn eigentlich am liebsten? Habt ihr einen einzigen "way to read" oder nutzt ihr auch Bücher und Ebook Reader, je nachdem was gerade besser in eure Situation passt? Das würde mich doch mal interessieren!




Aber es kommt beim Lesen auch nicht nur auf das Medium an. Für mich spielt auch die Umgebung eine große Rolle. Klar, wenn ich unterwegs bin, lese ich einfach so ohne dass die Umgebung einen großen Einfluss auf mich hat. Aber wenn ich zu Hause bin dann lese ich am liebsten in meinem tollen Sessel, den ihr hier sehen könnt. Dann habe ich am besten meine Ruhe, meine Katzen um mich, keine Musik an und auch sonst schalte ich von der Welt ab wenn ich in einem Buch versinke. Im Winter mach ich mir auch gerne Kerzen an, oder - noch besser - lese in der Badewanne ;)



Am meisten lese ich aber tatsächlich abends im Bett. Das ist ziemlich unspektakulär aber kaum mehr aus meinem Alltag wegzudenken. Ich muss schon wirklich sehr müde sein um im Bett nichts mehr zu lesen. Das kommt äußerst selten vor. 



Habt ihr Lieblings-Uhrzeiten, zu denen ihr lest oder auch andere Lesegewohnheiten? Immer her damit! 




letzte Rezensionen

Blog Archive

Powered by Blogger.

Follow by Email

Jahresstatistik

2016

Gelesene Bücher: 20
Gelesene Seiten: 7.768
Hörbücher: 0
Durchschnittliche Bücher pro Monat: 3

zuletzt aktualisiert: 19.07.2016

_____
2015

Gelesene Bücher: 39
Gelesene Seiten: 14.123
Hörbücher: 4
Durchschnittliche Bücher pro Monat: 3

zuletzt aktualisiert: 14.12.

_____
2014

Gelesene Bücher: 49
Gelesene Seiten: 17.683
Durchschnittliche Bücher pro Monat: 8

zuletzt aktualisiert am 16.12.